HOMÖOPATIX
Naturheilpraxis für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Irisanalyse 

Die Augenanalyse wird oft als diagnostisches Mittel genutzt und gewährt mir einen tiefen Einblick in die normalerweise verborgenen Bereiche der individuellen Erbanlagen. Das Auge mit seiner Iris kann mir die anlagebedingten Schwächen eines Menschen mit seinen genetisch geprägten und familiären Krankheitsneigungen (Konstitution) zeigen.
In der Iris (Regenbogenhaut) sehe ich eine Widerspiegelung des Körpers mit seinen Organen, die sich in einer strengen aber logischen Ordnung darstellen. Die Iris ist damit wie ein Fingerabdruck des Menschen. 

Durch Veränderungen im Augenvordergrund (wie z.B. Aufhellungen, Abdunklungen, Farbflecke (Pigmente), auffällige Gefäßzeichnungen ist es möglich, Krankheiten wie Entzündungen, Stoffwechselstörungen, Bindegewebsschwäche und deren Ursachen sowie die Zusammenhänge zu erkennen. 

 Im Laufe der 120jährigen Geschichte der Irisdiagnose wurde eine recht genaue "Landkarte" herausgearbeitet, mit deren Hilfe man die vorhandenen Zeichen bestimmten Organen bzw. Organfunktionen zuordnen kann, als sogenannte "Topografie iridologischer Reflexzonen". Diese Reflexzonen lassen sich aus der Struktur des vegetativen Nervensystems erklären, welches den gesamten Körper (natürlich auch die Iris) des Menschen durchzieht und das Zusammenspiel der Organe steuert.

vgl. Informationen aus Struktur und Farbe Willy Hauser, Josef Karl, Rudolf Stolz 2011

Somit bietet mir die Irisdiagnose eine Grundlage auf der Suche nach den Ursachen einer Erkrankung!!


Homöopathie

Mit der Homöopathie optimiere ich Stoffwechselprozesse und rege im Organismus Selbstheilungskräfte an, indem Körperfunktionen wieder ins Gleichgewicht gebracht werden und somit die Abwehrkräfte zu stärken. Dabei ist die Homöopathie als Naturmedizin sanft und nebenwirkungsarm.

Ausgewählte homöopathische Mittel setzen im Menschen als Ganzes (Körper, Geist und Seele) einen individuellen Reiz. Auf diesen gezielten Reiz erfolgt im Organismus eine entsprechende Antwort. Denn während in der Schulmedizin Symptome wie etwa Fieber oder Schmerzen mit fiebersenkenden bzw. entzündungshemmenden Präparaten unterdrückt werden, stärkt die Homöopathie die Selbstheilungskräfte, sodass der Organismus die Erkrankung aus eigener Kraft überwinden kann.

Auch bei chronischen Erkrankungen ist möglich, den Körper homöopathisch so zu unterstützen, sodass die notwendigen konventionellen, chemisch-synthetischen Medikamente reduziert werden können.

vgl.

Lehrbuch Homöopathie Grundlagen und Praxis der klassischen Homöopathie Thomas Genneper Andreas Wegener


Im Wettkampf- und Leistungssport gewinnt die Homöopathie sehr an Bedeutung, da homöopathische Arzneimittel nicht den Dopingbeschränkungen unterliegen. 

 

 

Kräutertherapie und Ernährungsberatung nach Ayurveda

Neben der Homöopathie beschreibt und heilt für mich als Heilpraktikerin nur die Ayurveda so differenziert wie kaum eine andere andere Heilmethode. Faszinierend ist dabei die ayurvedische Typenlehre, die in allen Bereichen des Lebens zugrunde legende Energien erkennt.
Eines der Kernstücke des ganzheitlichen Gesundheitssystems Ayurveda ist die Ernährungslehre. Abgestimmt auf den jeweiligen Konstitutionstypen sorgen die passenden Lebensmittel für einen gesunden Körper und einen ausgeglichenen Geist.

Durch die Kräutertherapie können akute und chronische Krankheiten unterstützt werden. Tausende Pflanzen werden in der ayurvedischen Heilmittellehre wissenschaftlich  hinsichtlich ihrer Wirkungsweisen und Eigenschaften beschrieben.

Das seit Jahrtausenden kostbare Wissen der Ayurveda bedeutet Übersetzt das Wissen vom Leben oder auch die Wissenschaft vom langen Leben.Nach der Lehre der Ayurveda ist ein gesundes Leben die Lebensweise, die der eigenen Natur folgt. S.7 Ayurvedahandbuch der Energietypen

 

 

Eigenblut

 Die Eigenblutbehandlung ist eine Methode der Naturheilkunde und fast so alt wie die Medizin selbst. Schon im 15. Jahrhundert v. C. wurde sie in Ägypten zur Heilung angewandt. Auch in der chinesischen Medizin finden sich sehr früh Hinweise auf die Anwendung von Blut zu Heilzwecken.

Bei der Eigenblutbehandlung, die zur Steigerung der Abwehrkräfte dient, handelt es sich um eine Reiztherapie, bei der der Körper (Stoffwechsel, Nervensystem) wird mit sich selbst „konfrontiert“ wird. Das injizierte Eigenblut trägt Informationen, die dem Körper an einem „unerwarteten“ Ort präsentiert werden und dort Immunreaktionen auslösen können, die ggf. das gesamte Abwehrsystem stimulieren. Eine gesteigerte Abwehr kann zur Heilung der krankhaften Prozesse führen.

Die Eigenblutbehandlung eignet sich besonders zur Behandlung von Allergien, Immunerkrankungen und allen chronischen Erkrankungen. Außerdem stärkt sie das Immunsystem und sorgt für eine bessere Fließfähigkeit des Blutes.

vgl. Praxis der Eigenbluttherapie Buch von Harald Krebs 2008
 

Ich biete die Eigenbluttherapie in meiner Praxis an. Dabei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten:

- Entweder ich entnehme aus dem Ohrläppchen oder der Fingerbeere einen Tropfen Blut und potenziere es mit 30% Alkohol. Davon werden über den Mund ein paar Tropfen aufgenommen. Diese Form bietet sich besonders für Kinder an.

- Bei Erwachsenen nehme ich Blut aus der Vene und injiziere es in den Muskel zurück.